Wandern im Nationalpark Bayerischer Wald

Eine Vielzahl an einfachen Wanderwegen, mehrtägigen Fernwanderwegen und anspruchsvollen Tagestouren erwartet Sie!

G. Trautmann ©
G. Trautmann ©

Gipfel besteigen und durch Märchenwälder wandern, wo Natur wieder Natur sein darf. Gehen Sie dem Namen vom "Seelensteig" auf den Grund oder entdecken Sie, welche Geheimnisse sich hinter den einmaligen "Schachten" verbergen.

Einige der Fern- und Wanderwege spiegeln die Siedlungs-, Industrie- und Kulturgeschichte der Region wieder. Sie verbinden den Bayerischen Wald mit dem Böhmerwald und bieten so grenzenloses Wandervergnügen auf dem "Grünen Dach Europas".

Übrigens: Die Teilnahme an Nationalpark-Führungen ist kostenlos!

Gläserner Steig, 99 km in 6 Etappen von Arrach nach Grafenau

Die Abschnitte Frauenau-Spiegelau und Spiegelau-Grafenau sind besonders gut mit der Waldbahn zu erreichen. Die Wanderung führt größtenteils durch offene Kulturlandschaft mit Wiesen und idyllischen Bachtälern.
Einen Abstecher ins Glasmuseum Frauenau, Waldgeschichtliche Museum St.Oswald oder Schnupftabakmuseum Grafenau sollte man sich nicht entgehen lassen.

Etappe Frauenau-Spiegelau
- Sehenswert in Frauenau: Glasmuseum und Gläserne Gärten
- Strecke: 14 km, Gehzeit: ca. 3,5 Std.
- Route: Frauenau-Flanitzhütte-Althütte-Klingenbrunn-Spiegelau

Etappe Spiegelau-Grafenau
- Sehenswert in St. Oswald: Waldgeschichtliches Museum
- Im Schnupftabakmuseum Grafenau erwartet den Wanderer das größte Schnupftabakglas der Welt.
- Strecke: 13 km, Gehzeit: ca. 3,5 Std.
- Route: Spiegelau-Riedlhütte-Höhenbrunn-St. Oswald-Rosenau-Grafenau

Mehr Informationen unter:

www.bayerischer-wald.de

Böhmweg, 54 km in 4 Etappen von Deggendorf nach Bayerisch Eisenstein

Sagenhafte Ausblicke auf das grüne Dach Europas - der Böhmweg zählt zu den ältesten Verbindungen zwischen Donau und Moldau. Wohl schon zur Keltenzeit führten ausgetretene Fußwege über den "Nortwald".
Der Böhmweg ist über die Waldbahn-Bahnhöfe Deggendorf, Regen, Zwiesel und Bayerisch Eisenstein leicht erreichbar.

Etappe Deggendorf-Bischofsmais
- Strecke: 17 km, Gehzeit: ca. 4 Std.
- Route: Maxhofen-Zwieslerbruck-Tattenberg-Josephsbuche-Kirche in Greising (1691/92)-Wallfahrtsstätte St. Hermannbei Bischofsmais

Etappe Bischofsmais-Weißenstein
- Strecke: 7 km, Gehzeit: ca. 2 Std.
- Route: Schlossauer Ohe-Burgruine Weißenstein auf den Quarzfelsen des Pfahls (Museum im Fressenden Haus, Gläserner Wald)

Etappe Weißenstein-Zwiesel
- Strecke: 12 km, Gehzeit: ca. 3 Std.
- Route: Poschetsried-Schweinhütt-Glasstadt Zwiesel (Waldmuseum, katholische Stadtpfarrkirche, Glashütten, weltgrößte Glaspyramide)

Etappe Zwiesel-Bayerisch Eisenstein
- Strecke: 16 km, Gehzeit: ca. 5 Std.
- Route: Bergwälder des Nationalparks Bayerischer Wald und Šumava-Glaspark Theresienthal-Ludwigsthal (Nationalparkzentrum Falkenstein, neuromanische Jugendstilkirche-Waldenklave Zwieslerwaldhaus - durch Grenzwälder nach Bayerisch Eisenstein (Grenzbahnhof mit Museum NaturparkWelten)

Mehr Informationen unter:

www.bayerischer-wald.de

Gunthersteig, 88 km in 4 Etappen von Niederalteich zum Grenzübergang Gsenget und weiter nach Dobrá Voda (CZ)

Etappe Niederalteich-Lalling
- Strecke: 21 km, Gehzeit: ca. 5 Std.
- Route: Hengersberg-Kirchen- und Klosterbauten-Auerbach - Obstanbaugebiet Lallinger Winkel

Etappe Lalling-Rinchnach
- Strecke: 19 km, Gehzeit: ca. 5 Std.
- Route: Aussichtpunkt Guntherstein-Kirchberg i. Wald-Haider Bach - ehemaliger Klosterort Rinchnach

Etappe Rinchnach-Lindberg
- Strecke: 21 km, Gehzeit: ca. 5 Std.
- Route: Freilichtbühne in Gehmannsberg (Gunther Festspiele) - Wallfahrtskirchlein Frauenbrünnl (Gunther-Einsiedelei) - Zwiesel-Lindberg

Etappe Lindberg-Gsenget-Dobrá Voda (CZ)
- Strecke: 27 km, Gehzeit: ca. 8 Std.
- Route: Bergwälder des Nationalpark Bayerischer Wald - in den Nationalpark Šumava-Prášily-Günthersberg bei Dobrá Voda-Kirchlein mit sehenswertem Glas-Altar

Mehr Informationen unter:

www.bayerischer-wald.de

Goldener Steig - verschiedene Routenvarianten ab Passau bis Prachatice, Kašperské Hory oder Vimperk (CZ)

Historische Salzhandelsstrecke von Passau nach Waldkirchen oder Röhrnbach und weiter bis Prachatice, Kašperské Hory oder Vimperk (CZ).
Die Handelswege wurden von Saumpferden benutzt, wovon heute noch deutliche Hohlwegspuren im Gelände erhalten sind. Diese Wald- und Wanderwege durchziehen bis heute die malerische Landschaft des Bayerischen Waldes und Böhmerwaldes. Entlang von vier mit dem Säumersymbol markierten Routen kann man heute auf den Spuren dieser alten Handelszüge wandern.

Mehr Informationen unter:

www.bayerischer-wald.de

Europäischer Fernwanderweg E 6, Ostsee-Wachau-Adria

Der Europäische Fernwanderweg E6 verläuft durch den Bayerischen Wald parallel zur deutsch-tschechischen Staatsgrenze über den Kamm des Grenzgebirges und überquert alle Berge des Nationalparks, vom Falkenstein über den Rachel zum Lusen.

Vier Etappen berühren oder durchqueren den Nationalpark Bayerischer Wald:

Etappe Großer Arber-Großer Falkenstein (1.312 m)
- Route Hans-Watzlik-Hain: Großer Arber-Großer Arbersee-Arberhütte-Bayerisch Eisenstein-Zwieslerwaldhaus-Ruckowitzschachten-Großer Falkenstein
Strecke: 19 km - Gehzeit: ca. 6,5 Std.
- Route Schwellhäusl: Großer Arber-Bayerisch Eisenstein-Schwellhäusl-Zwieslerwaldhaus-Großer Falkenstein
Strecke: 20,8 km, Gehzeit: ca. 6 ¾ Std.

Etappe Großer Falkenstein-Großer Rachel (1.453 m)
- Route Buchenau-Oberfrauenau: Großer Falkenstein-Höllbachschwelle-Scheuereck-Spiegelhütte-Buchenau-Frauenau-Oberfrauenau-Rachelwiese-Großer Rachel
Strecke: 23,9 km - Gehzeit: ca. 6 ¾ Std.
- Route Schachtenhöhenweg: Großer Falkenstein-Rindlschachten-Jährlingsschachten (Abzweigung nach Spiegelhütte)-Lindbergschachten (Abzweigung nach Buchenau)-Kohlschachten-Hochschachten-Almschachten-Aufstiegs-Beginn beim Hochruck-Rachelwiese-Großer Rachel
Strecke: 28,9 km, Gehzeit: ca. 9Std.

Etappe Großer Rachel-Lusen (1.373 m)
- Route Oberer Weg: Großer Rachel (Gipfel)-Rachelkapelle-Rachelsee-Felsenkanzel-Teufelsloch-Lusen
Strecke: 13,6 km, Gehzeit: ca. 4 ¼ Std.
- Route Waldhäuser: Großer Rachel (Gipfel)-Rachelkapelle-Rachelsee-Rachel-Diensthütte-Fredenbrücke-Waldhäuser-Lusen
Strecke: 14,8 km, Gehzeit: ca. 5 Std.

Etappe Lusen-Philippsreut
- Route: Lusen-Tummelplatz-Steinbachklause-Mauth-Annathalmühle-Alpe auf dem Almberg-Philippsreut
- Strecke: 20 km, Gehzeit: ca. 5,5Std.

Mehr Informationen unter:

www.bayerischer-wald.de

Goldsteig - Kammvariante

Die grenznahe Kammvariante reiht auf einer Länge von 274 km Tausender an Tausender. Sie führt durch den Nationalpark Bayerischer Wald, entlang der böhmischen Grenze, bis zum Dreiländereck am Dreisessel und von da weiter nach Süden in die Dreiflüssestadt Passau.

Etappen im und am Nationalpark Bayerischer Wald:
- Großer Arber-Bayerisch Eisenstein (12,5 km, mittelschwer)
- Bayerisch Eisenstein-Großer Falkenstein (12,5 km, mittelschwer)
- Großer Falkenstein-Großer Rachel (26 km, schwer)
- Großer Rachel-Lusen (15 km, mittelschwer)
- Lusen-Mauth (11 km, mittelschwer)
- Mauth-Philippsreut (9,5 km, mittelschwer)
- Alternativ-Route: Bayerisch Eisenstein-Zwiesel-Frauenau-Spiegelau-St. Oswald-Riedlhütte-Neuschönau-Mauth

Mehr Informationen unter:

www.bayerischer-wald.de

Urwaldtour um Zwieslerwaldhaus zum Schwellhäusl

- Die beeindruckende Urwaldtour beginnt an der Haltestelle "Wildniscamp" am Ortseingang von Zwieslerwaldhaus. Man erreicht sie vom Bahnhof Zwiesel aus mit dem Falkensteinbus.
- Sie folgen immer dem Weg "Baummarder", der am anderen Ende des Ortes zum Rundweg "Schwarzstorch" führt.
- Jetzt sind Sie auch schon auf der richtigen Route in den Urwald "Hans-Watzlik-Hain", die Sie weiter bis zur ehemaligen Trifterklause Schwellhäusl führt. Hier lädt ein großer Spielplatz, ein Streichelzoo und die gemütliche Gastronomie zum Rasten ein.
- Wer auf dem Rückweg etwas Neues erleben will, folgt der Beschilderung nach Bayerisch Eisenstein. Von dort zurück nach Zwiesel mit der Waldbahn.

Mehr Informationen unter:

www.nationalpark-bayerischer-wald.de

Auf den Falkenstein

- Starten Sie zu dieser Tagestour mit dem Falkensteinbus ab Bahnhof Zwiesel. In Scheuereck schnüren Sie die Wanderstiefel und marschieren entlang der Wegemarkierung "Silberblatt" in knapp drei Stunden entlang dem Höllbach zur Höllbachschwelle.
- Von dort geht es steil bergan in die felsige Region des Urwaldreliktes Höllbachgespreng und der Höllbachfälle und Sie erreichen bald den Großen Falkenstein (1.312 m).
Hinweis: Der Anstieg in diese urwüchsige Landschaft ist etwas beschwerlich.
- ür den Rückweg folgen Sie der Markierung „Eibe“. Sie führt über das Felsmassiv des Kleinen Falkensteins, entlang der Steinbachfälle und durch das Urwaldgebiet "Mittelsteighütte" in den Ort Zwieslerwaldhaus. Von hier fährt Falkensteinbus wieder zurück nach Zwiesel.

Mehr Informationen unter:

www.nationalpark-bayerischer-wald.de

Flusswanderweg - Entlang des Regen von Bayerisch Eisenstein über Zwiesel nach Regen

Diese rund 25 Kilometer lange Tour ist ideal für gemütliche Wanderer:

- Ausgangspunkt ist der Wanderpark in der Nähe des Bahnhofs Bayerisch Eisenstein. Die Strecke verläuft ohne nennenswerte Steigungen über Wiesen und immer nah am Wasser. Sie ist sehr gut in Teiletappen zu bewältigen. Eine Unterbrechung ist überall möglich, wo Anschluss an die Waldbahn besteht, wie in Ludwigsthal, Zwiesel, Bettmannsäge und Regen. Auch für Kinder ist diese Tour bestens geeignet.
- Rückfahrt: Vom Stadtplatz Regen brauchen Sie ca. 15 Gehminuten zum Bahnhof, ab Bahnhof Regen können Sie mit der Waldbahn bequem nach Bayerisch Eisenstein zurückfahren.

Mehr Informationen unter:

www.nationalpark-bayerischer-wald.de

Über die Schachten

- Mit dem Falkensteinbus fahren Sie ab Zwiesel nach Buchenau
- Auf der Markierung "gelbes Rechteck mit Vogel" wandern Sie bis zur Hochschachtenstraße
- Dann weiter auf der Markierung "weißes Rechteck mit Lindenblatt" zum Lindberger Schachten
- Weiter zum Zwieselter Filz (Hochmoor, Erlebnisweg Schachten und Filze) zum Kohlschachten - Latschenfilz und Hochschachten.
- Auf dem E6 ("weißes Rechteck mit grünem Dreieck") geht es über den Pamferfleck- Reischfleck- Alm-Verlorener Schachten- Judenweg-
Schachtenhochstraße
- Weiter über den Diensthüttenschachten zur Trinkwasser-Talsperre und zurück nach Buchenau
- Mit dem Falkenstein-Bus fahren Sie zurück nach Zwiesel.

Mehr Informationen unter:

www.nationalpark-bayerischer-wald.de

Auf den Rachel

Ein beliebtes Wanderziel im Nationalpark Bayerischer Wald ist der Rachel - mit 1.453 m der höchste Berg im Nationalparkgebiet und zweithöchster Berg im Bayerischen Wald.

- Fahren Sie von Spiegelau mit dem Igelbus (Rachelbus) zum Gfällparkplatz, ab hier wandern Sie zum Waldschmidthaus (ca. 1 Std).
- Weiter bergauf zum Rachel.
- Der Rückweg führt über Rachelkapelle und Rachelsee zurück zum Gfällparkplatz (ca. 2 Std.). Hier holt Sie der Rachelbus wieder ab.

Mehr Informationen unter:

www.nationalpark-bayerischer-wald.de

Über die Himmelsleiter zum Lusen

Einer der interessantesten Berge im Nationalparkgebiet ist mit 1.373 m Höhe der Lusen. Ein Meer aus Granitblöcken bedeckt seinen Gipfel. Eine Wanderung zum Lusen wird bei schönem Wetter durch eine hervorragende Fernsicht bis zu den Alpen belohnt.

- Der Aufstieg kann über den Sommerweg und die sogenannte Himmelsleiter erfolgen oder komfortabler über den Winterweg. Auch ein Rundweg ist möglich.
Markierung Luchs, Strecke: 4,2 km, Gehzeit: ca. 1 ¾ Std.
- Von der Waldbahn in Grafenau Anschluss zu den Nationalpark-Igelbussen (Lusenbus) bis Haltestelle Lusen/Waldhausreibe. Von Finsterau oder Spiegelau kommend mit dem Finsteraubus bis Nationalparkzentrum Lusen in Neuschönau fahren und dort umsteigen.

Mehr Informationen

www.nationalpark-bayerischer-wald.de