Rundwanderung: Vom Höllental ins Stollenbergwerk

Eine idyllische Schlucht im Naturschutzgebiet, Vulkangestein und ein Besuch im Stollenbergwerk sind die Attraktionen dieses Wandervorschlags.

FZN ©
FZN ©

Das wildromantische Höllental ist im Frankenwald geologisch einzigartig: Vulkanische Aktivitäten während des Erdaltertums prägten diese Region. In der Erdneuzeit sägte sich der Flusslauf der Selbitz bis zu 170 Meter tief in das Vulkangesteinsmassiv ein und schuf eine enge Schlucht.

Die Vulkangesteinsmassive des Höllentals enthalten stellenweise Eisen- und Kupfererze, nach denen Bergleute bereits vor Jahrhunderten schürften. Heute lädt das Höllental dazu ein, die steinernen Produkte der ehemaligen Vulkane sowie die Spuren der früheren Bergleute zu entdecken.

Beim Wandern stößt man immer wieder auf eindrucksvolle Felsen und geheimnisvolle Stollen. Wer das Auge schweifen lässt, wird mit teilweise wunderschönen Ausblicken über Teile des Frankenwaldes und den Thüringer Wald belohnt.

An vielen Stellen des Weges kann man den vulkanischen Ursprung der Region anschaulich nachvollziehen: Diabas-Gestein, das basaltartige Vulkangestein, zeigt sich zum Beispiel kissenförmig als "Pillow", andernorts als Felsen und teilweise als Säule.

Ihre Rundwanderung beginnt am Haltepunkt Höllental und führt Sie zunächst für ca. 5 km Richtung Blechschmidtenhammer. Dort befindet sich das Informationszentrum des Naturparks Frankenwald. Nicht weit davon entfernt kommt man zum Friedrich-Wilhelm-Stollen, der 1793 von Alexander von Humboldt persönlich projektiert wurde.

Hier besteht die Möglichkeit einer Stollenbesichtigung.
Achtung: Im Winter muss der Besuch vorher angemeldet werden.

Friedrich-Wilhelm-Stollen

Tel./Fax: 09288/216

Eine Führung durch das Besucherbergwerk informiert über einen der ältesten Erwerbszweige im Frankenwald. Steigen Sie hinab, lauschen Sie den Erläuterungen der ehrenamtlichen Führer und lassen Sie sich in die Zeit des Bergbaus zurückversetzen.

Das dazugehörige Gasthaus des Stollens bietet sich für eine Einkehr an. Gutbürgerliche Hausmannskost ist eine gute Grundlage für die weitere Wanderung.

Der Rückweg führt über Lichtenberg, wo sich die wieder aufgebaute Ruine der alten Burg besichtigen lässt. Reste der Festungsmauern und äußeren Schießscharten lassen die frühere Bedeutung der über tausend Jahre alten Burgruine Lichtenberg erahnen. Der Aussichtsturm bietet einen herrlichen Blick auf das angrenzende Thüringer Land. Alternativ kann die Wanderung auch in Blechschmidtenhammer beginnen (Haltepunkt Blechschmidtenhammer Bahnhof, Lichtenberg). Der Bergwerksbesuch findet dann am Anfang oder Ende der Rundwanderung statt.

Weitere Informationen Frankenwald:

FRANKENWALD TOURISMUS Service Center
Adolf-Kolping-Str. 1
96317 Kronach
Tel.: 09261/6015-17
Fax: 09261/6015-15

FZN ©
FZN ©

Anreise

Wir haben in unserer Reiseauskunft Ihr Reiseziel Höllental bereits voreingestellt. So können Sie bequem Ihre Verbindungen aussuchen, in Fernverkehrszügen Sitzplätze online reservieren und Ihre Fahrscheine direkt buchen und am eigenen PC ausdrucken.

Reiseauskunft