Aussichtspunkte im Nationalpark

Hohe Liebe (401 m)

Ausgangspunkt: Bad Schandau, ca.1,5 Std.
Der spitzförmige Tafelberg verdankt seine untypische Gestalt der Einwirkung des Lausitzer Granits, der ihn schräg stellte. Der Blick schweift über die nahen Schrammsteine bis hin zu den Affensteinen mit dem markanten Bloßstock oder weit über die Elbe zu den Erhebungen der linkselbischen Sächsischen Schweiz.

Königsplatz (437 m)

Ausgangspunkt: Hinterhermsdorf, ca. 45 min
Wie eine abgeschiedene Insel im weiten Wäldermeer wirkt der Aussichtspunkt nahe bei Hinterhermsdorf. Die böhmischen Berge, die den Horizont bestimmen, bilden mit den Felsschluchten unmittelbar zu unseren Füßen einen eigenartigen Kontrast von seltener emotionaler Wirkung.

Großes Pohlshorn (379 m)

Ausgangspunkt: Kirnitzschtal, Bushaltestelle Thorwaldbrücke, ca. 45 min
Das Felsriff hoch überm Kirnitzschtal bietet einen umfassenden Blick über die Wald- und Felslandschaft des Großen und Kleinen Zschand. Hier ist man erstaunt über die uns plötzlich umgebende Ruhe.

Kipphorn (480 m)

Ausgangspunkt: Schmilka, ca. 45 min
Die berühmte Kipphornaussicht muss man besucht haben. Es ist gleichermaßen eine "Morgen-" wie eine "Abendaussicht", wenn man sich vom Licht leiten lässt. Das kleine Felsriff schiebt sich gegen das Elbtal vor. Bei guter Sicht ist Dresden zu erkennen. Die Schönaer Ebenheit mit den kleinen Tafelbergen Zirkelstein und Kaiserkrone liegen weit unter uns. Wir werden hier nur noch vom Gipfel des nahen Großen Winterberges (556 m) überragt.

Frank Richter/ Tourismusverband Sächsische Schweiz ©
Frank Richter/ Tourismusverband Sächsische Schweiz ©

Aussichten in der Nationalparkregion

Napoleonschanze (392 m)

Ausgangspunkt: Hohnstein, 20 min
Die Granitkuppe liegt außerhalb des eigentlichen Sandsteingebietes. Sie bietet jedoch eine außergewöhnlich umfassende Rundsicht über dasselbe. Der Blick reicht von Stolpen bis zum großen Winterberg (dahinter die Lausche), vom Kaltenberg bis zum Hohen Schneeberg oder weiter bis hin zum Borsberg bei Dresden.

Waitzdorfer Höhe

Ausgangspunkt: Waitzdorf, 10 min
Etwas höher als die Napoleonschanze und mit ähnlicher Aussicht. Besonders reizvoll ist das unmittelbar unter uns liegende kleine Waitzdorf und der dominierende Tafelberg Lilienstein dahinter.

Kohlbornstein

Ausgangspunkt: Papstdorf, ca. 30 min
Dieser Stein liegt ein wenig abseits touristischer Hauptziele. Er bietet aber eine überraschende Aussicht gegen Osten auf die Schrammsteine und vor allem in die benachbarte Böhmische Schweiz mit dem markanten Rosenberg.

Sachsenstein

Ausgangspunkt: Bielatal-Schweizermühle, ca. 30 min
Eine kaum bekannte Aussicht, die nur über eine steile Leiter durch eine Felsschlucht zu bezwingen ist (ein Tipp für kletterfreudige Kinder). Der Blick auf die bizarren Felsnadeln des Bielatales ist beeindruckend.

Grenzplatte

Ausgangspunkt: Bielatal-Schweizermühle, ca. 2 Std.
Direkt an der Grenze zur Böhmischen Schweiz gelegen, bietet das markante Felsplateau eine umfassende Übersicht übers hintere Bielatal mit seinen schroffen Türmen.

Katzstein

Ausgangspunkt: Cunnersdorf, ca. 1 Std.
Hier bietet sich eine Sicht über das Elbsandsteingebirge aus ungewöhnlichem Blickwinkel. Den markanten Zirnsteinen ist man ungewöhnlich nahe. Kinder dürften viel Freude am Leiteraufstieg haben.