Ein Tag im Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer

Unterwegs im UNESCO-Weltnaturerbe und größten Nationalpark Mitteleuropas

Das Watt vor Schleswig-Holsteins Westküste ist Teil des einzigartigen UNESCO-Weltnaturerbes Wattenmeer, welches von Dänemark über die gesamte deutsche Nordseeküste bis in die Niederlande reicht. Zweimal am Tag zieht sich die Nordsee zurück und legt bei Ebbe den Wattboden frei. "Meeresgrund trifft Horizont" lautet daher das Motto des Nationalparks Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer.

Er ist das größte Wildnisgebiet im dichtbesiedelten Mitteleuropa und bietet endlose Strände, Inseln unterschiedlichster Art, die einzigartigen Halligen und eine abwechslungsreiche Küstenlinie mit einer reichen Fauna und Flora.

Aufgrund der Größe des Nationalparks kann man an einem Tag nur ein Teilgebiet besuchen. Unser Tipp: Die Halbinsel Eiderstedt. Ein gut ausgebautes Radwegenetz und die Bahnstrecke zwischen Husum und St. Peter-Ording mit Halt u.a. in Tönning ermöglicht eine umweltfreundliche Anreise nach und Fortbewegung auf Eiderstedt. Husum ist an die Bahnstrecke zwischen Hamburg-Altona und Westerland/Sylt angebunden.

Vormittags

Martin Stock / SKN-SH ©
Tipp 1
Martin Stock / SKN-SH ©

Besuchen Sie das Nationalpark-Haus in St. Peter-Ording. Hier erwarten Sie eine informative Wattenmeer-Ausstellung mit Kino sowie Exkursionen ins Watt, in die Salzwiesen, Dünen oder zur Vogelbeobachtung. Erreichbar zu Fuß in 10 Minuten vom Bahnhof "Bad St. Peter-Ording".

Christiane Gätje / SKN-SH ©
Tipp 2
Christiane Gätje / SKN-SH ©

Der 12 Kilometer lange Sandstrand vor St. Peter-Ording mit seinem Dünengürtel lädt zu einer ausgiebigen Strandwanderung ein. Hier können Sie hautnah die beeindruckende Landschaftsdynamik des Wattenmeeres erleben. Beobachten Sie, wie der Sand durch Wind und Wellen permanent in Bewegung ist. Junge Dünen können an einem einzigen Tag bis zu einen Meter wachsen! Zugang zum Strand z.B. über die Seebrücke im Ortsteil Bad, die vom Bahnhof "Bad St. Peter-Ording" zu Fuß in 10 Minuten erreichbar ist. Alternativ ist ein Dünenspaziergang zu empfehlen: Ein Naturpfad geleitet Sie entlang von Nationalpark-Infotafeln durch die Sanddünen (am Dünenübergang Strandweg). Erreichbar zu Fuß in 20 Minuten vom Bahnhof "Bad St. Peter-Ording".

Mittags

Birresborn ©
Tipp 1
Birresborn ©

Besuchen Sie das große Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum in Tönning (26 Minuten Bahnfahrt von Bad St. Peter-Ording entfernt). Hier erwartet Sie eine interaktive Erlebnisausstellung zu den Themen Wale Watt und Weltnaturerbe, die Jung und Alt gleichermaßen begeistert. Höhepunkte sind die 37 faszinierenden Aquarien mit 280 Arten, ein 17,5 Meter lange Pottwalskelett sowie das Großaquarium, in dem ein Taucher zweimal pro Woche die Fischschwärme füttert. Im hauseigenen Restaurant mit Sonnenterasse und Eiderblick können Sie sich zwischendurch stärken. Das Multimar Wattforum ist vom Bahnhof "Tönning" in 18 Minuten zu Fuß erreichbar. Der Weg ist ausgeschildert und führt entlang des idyllischen Tönninger Hafens.

Brunckhorst / LKN-SH ©
Tipp 2
Brunckhorst / LKN-SH ©

Machen Sie mit der Nationalpark-Partner-Reederei Adler-Schiffe eine erlebnisreiche Schifffahrt über den Fluss Eider. Die Adler II legt in der Hauptsaison mehrmals täglich vom Tönninger Außenhafen ab und schippert in Richtung offene Nordsee. An Bord führt ein Nationalpark-Ranger oder NABU-Mitarbeiter einen schonenden Seetierfang durch und zeigt Ihnen, welche Lebewesen sich unter der Meeresoberfläche verbergen. Außerdem können Sie mit etwas Glück ruhende Seehunde auf einer Sandbank beobachten. Ein weiterer Höhepunkt ist die Schleusung durch das Eidersperrwerk. In der Hauptsaison können Sie hier aussteigen und das Katinger Watt besuchen (s. Nachmittagstipps) und mit der letzten Fahrt der Adler II nach Tönning zurückkehren.

Nachmittags

Schnabler / LKN-SH ©
Tipp 1
Schnabler / LKN-SH ©

Falls Sie nicht bereits per Schiff zum Eidersperrwerk gelangt sind (s.o.) mieten Sie sich ein Fahrrad oder E-Bike in Tönning (z.B. bei der Touristinformation am Markt oder bei der Pedalerie Toenningen und radeln 11 Kilometer nach Vollerwiek. Dort ist eine Wattexkursion mit Nationalpark-WattführerIn zu empfehlen. Ein solch barfüßiger Spaziergang auf dem Meeresboden ist ein einmaliges Erlebnis: Waten Sie durch Priele, lauschen Sie dem Knistern im Watt, genießen Sie die endlose Weite und lernen Sie die „Small Five“ des Nationalparks kennen.

Martin Stock / LKN-SH ©
Tipp 2
Martin Stock / LKN-SH ©

Wo einst Wattwurm und Sandklaffmuschel siedelten, findet sich heute, nach dem Bau des Eidersperrwerks 1973, eine Landschaft aus Wiesen, Weiden, Flachgewässer, ausgesüßten Prielen, Wald und Äckern: Ein Paradies für Vögel. Das NABU Naturzentrum Katinger Watt bietet vielfältige Möglichkeiten der Vogelbeobachtung: Leihen Sie ein Fernglas aus, schließen Sie sich einer geführten Tour an oder nutzen Sie die Beobachtungshütten- und Türme im Katinger Watt. Das Naturzentrum ist in 25 Minuten per Fahrrad von Tönning aus erreichbar (Einwegstrecke 10 Kilometer).

Abends

Genießen Sie ein 100% biologisch erzeugtes Abendessen im Restaurant "Alte Schule" in Tönning. Die Küche schöpft aus dem natürlichen Reichtum an Gemüse, Obst, Fisch, Fleisch und Kräutern aus der Region. Das Restaurant ist Teil des Bio-Hotels Miramar (Nationalpark-Partner), so dass Sie hier bei Bedarf auch nächtigen können. Hotel und Restaurant befinden sich unmittelbar am Bahnhof "Tönning".