Streifzug des Monats:
Wo steht der schönste Weihnachtsbaum?

Von Blaufichte bis Schwarzkiefer: wählen Sie Ihren Festbegleiter

Werderaner Tannenhof ©
Werderaner Tannenhof ©

Einfach auf eigene Faust in den Wald ziehen, das geht natürlich nicht. Doch viele Anbieter und Forstbetriebe rund um Berlin sind darauf eingestellt, dass Besucher ihren Baum selbst auswählen und selbst sägen möchten. Mitbringen sollten Sie warme Kleidung und feste Arbeitshandschuhe sowie, falls vorhanden, eine Säge. Statten Sie sich dann noch mit dem Brandenburg-Berlin-Ticket aus - mit diesem sind Sie und Ihre Familie oder Freunde schon ab 29 Euro den ganzen Tag mobil. Es gilt für bis zu fünf Personen in allen öffentlichen Verkehrsmitteln.

RooM The Agency - Fotolia ©
RooM The Agency - Fotolia ©

Nun brauchen Sie sich nur noch zu entscheiden, welcher Baum es werden soll. Ihr „Traumtyp“ soll schließlich zu Ihrem Charakter und zu Ihren Bedürfnissen passen. Die Fachleute vor Ort beraten Sie gern. Hier eine kleine Entscheidungshilfe:

Für Familien: Die Nordmanntanne ist dank ihrer intensiv grünen Farbe und der langen Haltbarkeit auch in warmen Räumen der beliebteste deutsche Weihnachtsbaum. Die Nadeln sind stabil, aber familienfreundlich weich. Die Nordmanntanne stammt aus dem westlichen Kaukasus, ihr Saatgut oftmals aus Georgien. Benannt ist sie nach dem finnischen Biologen Alexander von Nordmann (1803-1866).

Für Liebhaber: Die Nobilis- oder Edeltanne ist eine echte Alternative für Sie, wenn Sie einen individuellen Wuchs vorziehen. Ihre aufwärts gebogenen, graugrünen Nadeln bleiben lange frisch. Übrigens: In ihrer Heimat Nordamerika wächst die Nobilistanne bis zu 80 Meter hoch.
Für Nostalgiker: Die Blaufichte ist für ihren gleichmäßigen Wuchs und ihren typisch weihnachtlichen, ätherischen Duft bekannt. Den Ureinwohnern Nordamerikas gilt sie als heiliger Baum. Ein Nachteil sind die sehr stacheligen Nadeln. Für das Urlaubsgefühl: Schon einmal an die Schwarzkiefer gedacht? Ihr kräftiges Grün und die vielfältigen Wuchsformen machen sie zum idealen Festbegleiter. Die Schwarzkiefer ist von Spanien bis Zypern verbreitet und pflegeleicht. Die langen Nadeln bleiben wochenlang an den Ästen.

Für Individualisten: Die Koreatanne stammt aus den Bergwäldern Südkoreas. Ihr kompakter, kegelförmiger Wuchs verleiht ihr mitunter ein bizarres Aussehen. Außergewöhnlich sind ihre blau-violetten Zapfen, die aufrecht auf den Zweigen stehen. Für die Nase: Weiche, dünne Nadeln und ein intensiver Zitrus-Duft zeichnen die Douglasie aus. Die biegsamen Zweige tragen nur leichte Dekoration. Ihre ursprüngliche Heimat ist die Pazifikküste Nordamerikas.

Stiftung Bauhaus Dessau Foto:Doreen Ritzau ©

Hier steht Ihr Weihnachtsbaum:

Stiftung Bauhaus Dessau Foto:Doreen Ritzau ©

Eine große Vielfalt von Edel-, Nordmann- und Koreatannen sowie Douglasien, Schwarzkiefern und mehr finden Sie auf dem Werderaner Tannenhof .
Bis 23. Dezember dürfen Sie Ihren Wunschbaum selbst schlagen. Säge und Transportkarren stehen vor Ort bereit, manchmal mit etwas Wartezeit. Nutzen Sie den kostenlosen Shuttle-Service an den Adventswochenenden oder lassen Sie sich Ihren Baum nach Hause liefern.

Am 17. Dezember wird es rings um den Naturparkbahnhof Melchow wunderbar weihnachtlich. Gegen 13.45 Uhr spaziert die Försterin mit Ihnen in den Weihnachtsbaumwald, wo Sie Blaufichten und Kiefern schlagen können. Deftiges Wildschweinfleisch aus dem Backofen, Glühwein und selbstgebackener Kuchen sorgen für Stärkung, das Lagerfeuer für festliche Stimmung.

Eine Märchenstunde und die feierliche Ankunft des Weihnachtsmanns mit der Eisenbahn am Bahnhof runden das Programm für kleine und große Besucher ab. Im uckermärkischen Kunow warten Blaufichten, Schwarzkiefern und Tannen auf Sie. Neben dem rustikalen Blockhaus auf dem Feld der UckerTanne flackert ein Lagerfeuer, am Wochenende werden Bratwurst und Knüppelkuchen gereicht. Gern bringt das Team von Matthias Mundt Ihnen nach vorheriger Vereinbarung den Baum bis zum Bahnhof Schwedt (Oder). Gut verpackt reist Ihr grüner Festgast im Mehrzweckabteil des Regionalzugs mit nach Hause.| M. Göttsching

Anreise

Anfahrt an den Adventswochenenden:RE 1 bis Werder (Havel), kostenfreier Shuttle zum Tannenhof.
Alternativ: RE 1 bis Potsdam Hbf, Bus 580 bis Plessow, Plessower Eck.

Reiseauskunft

Werderaner Tannenhof

bis 23.12. täglich 9-17 Uhr
(24.12. 9-12 Uhr nur Baumverkauf)
Lehniner Chaussee 19,
14542 Werder (Havel) OT Plessow

Brandenburg-Berlin-Ticket

Kreuz und quer durch ganz Brandenburg und Berlin fahren - nur 29 Euro.

Jetzt informieren!

Beantworten Sie folgende Frage und gewinnen Sie!

Nach wem wurde die Nordmanntanne, der in Deutschland beliebteste Weihnachtsbaum, benannt?

1. Preis: Gutschein über 30 Euro für den Weihnachtsbaumverkauf des Werderaner Tannenhofs sowie ein Brandenburg-Berlin-Ticket
2. Preis: Gutschein über 30 Euro für den Weihnachtsbaumverkauf des Werderaner Tannenhofs sowie ein Brandenburg-Berlin-Ticket
3. Preis: Brandenburg-Berlin-Ticket

Schicken Sie uns Ihre Lösung per Postkarte bis zum 1. Dezember 2017 (Poststempel) an:
punkt 3 Verlag GmbH, Streifzug des Monats, Panoramastraße 1, 10178 Berlin

Eine Barauszahlung und eine Übertragung des Gewinns ist nicht möglich. Ihre personenbezogenen Daten werden von der DB Regio AG ausschließlich für die Abwicklung des Gewinnspiels erhoben, verarbeitet und genutzt. Es ist nur ein Gewinn pro Person möglich. Der Rechtsweg sowie Einsendungen, die Dienstleister für ihre Kunden vornehmen, sind ausgeschlossen.