Bildschönes Potsdam

Als der legendäre Giacomo Casanova im Sommer 1764 nach Potsdam kam und um eine Audienz bei Friedrich II. bat, hieß man ihn zu warten. Um sich die Zeit zu vertreiben, öffnete er die Tür der gerade fertig gewordenen Bildergalerie. Machen Sie es wie Casanova und genießen Sie Kunstwerke in Potsdam. Mit dem RE 1 kommen Sie bequem hin.

SPSG/Peter Adamik; Museum Barberini ©
SPSG/Peter Adamik; Museum Barberini ©

Preußenkönig Friedrich II. hatte in seiner Galerie 146 Gemälde französischer, italienischer und niederländischer Meister zusammengetragen und wie sich später zeigte, ist er dabei manchem Schwindler aufgesessen. Dennoch gehörte seine Sammlung zu den wertvollsten Europas. Da waren seine Nachfahren knausriger. König Friedrich Wilhelm III. ließ von preußischen Kunststudenten in Paris 50 Werke des großen Renaissance-Malers Raffael kopieren. Sein Sohn, der „Romantiker auf dem Königsthron“, kaufte weitere Kopien hinzu und staffierte damit einen prachtvollen Saal in seinem Orangerieschloss im Park Sanssouci aus.

Ein Ort für Kunstsammlungen ist Potsdam bis heute. Die mit Abstand größte Sammlung besitzt das Potsdam Museum, allein 13.500 Werke der bildenden Kunst. Einen kleinen Ausschnitt zeigt ab April die Sonderausstellung „Veduten“ mit historischen Stadtansichten. Auf ihnen sehen Sie die Stadt so, wie sie auch Casanova erlebte. Dazu gehörte ein Prachtbau, der in den letzten Jahrzehnten im Stadtbild Potsdams fehlte: das Palais Barberini.

Das nach italienischem Vorbild gestaltete Bürgerhaus am Alten Markt wurde mit historischer Fassade und modernstem Interieur als neuer Musentempel Potsdams wieder aufgebaut. Hier erhält die beachtliche Kunstsammlung der Hasso-Plattner-Stiftung ihre neue Heimstatt. Ein Sammelschwerpunkt sind die großen ostdeutschen Maler Tübke, Mattheuer, Heisig und andere. Sonderausstellungen werden die Welt der Kunst nach Potsdam holen. Den Auftakt bildet eine Impressionisten-Schau mit Monet, Renoir und Sisley.

Zeitgenössische Kunst gibt es im Museum Fluxus+ am Kulturstandort Schiffbauergasse. Hier wurden vor allem Werke des Allround-Künstlers Wolf Vostell zusammengetragen. Nur ein paar Schritte weiter, an der Havel mit Blick zum Park Babelsberg gelegen, bietet der Kunstraum Potsdam wechselnde Ausstellungen internationaler bildender Kunst. Casanova hätte sich hier womöglich gewundert, aber als alter Freigeist hätte er ganz bestimmt auch diese Türen geöffnet.

Anreise

Fahren Sie mit dem RE 1, der RB 21 oder der RB 22 vom Berliner Hauptbahnhof in weniger als 30 Minuten nach Potsdam. In unserer Reiseauskunft ist Ihr Zielort sowie die Fahrt mit Nahverkehrszügen bereits voreingestellt. So erhalten Sie gleich alle Verbindungen, mit denen Sie unsere günstigen Länder-Tickets nutzen können.

Reiseauskunft

Bahn-Vorteil

Wer ein für den Tag gültiges Länder-Ticket, Quer-durchs-Land- Ticket oder Schönes-Wochenende-Ticket vorweist, erhält eine 25%ige Ermäßigung auf den regulären Eintrittspreis.

Veranstaltungs-Tipps

Das Potsdamer UNESCO-Welterbewird vom 9. bis zum 25. Juni zu Spielstätten der Musikfestspiele Potsdam Sanssouci.

Brandenburg-Berlin-Ticket

Kreuz und quer durch ganz Brandenburg und Berlin fahren - nur 29 Euro.

Jetzt informieren!

Quer-durchs-Land-Ticket

Schon ab 15,20 Euro pro Person bei 5 Reisenden.

Jetzt informieren!

Potsdamer Tourist-Information

Babelsberger Str. 16/Zugang zu Gleis 6
Humboldtstr. 2
Am Luisenplatz 3
Potsdam
Tel. 0331/27558899