Die S-Bahn-Linien S6 und S7 im Portrait

Mit der S6 oder S7 zu den schönsten Städten und Sehenswürdigkeiten!

Die S-Bahn-Linien S6 und S7 verkehren zwischen der Residenzstadt Celle und Hannover Hbf. Auf der landschaftlich interessanten Strecke gibt es eine Vielzahl von Sehenswürdigkeiten, die wir Ihnen im Folgenden einmal vorstellen möchten. Kommen Sie mit auf eine Reise zu den schönsten Parks, spannendsten Museen und faszinierendsten Sehenswürdigkeiten.

CTM GmbH ©

Celle

CTM GmbH ©

Celle verfügt über ein sehr reichhaltiges Kulturangebot. Schon die Museen am Schlossplatz - das Bomann-Museum als eines der größten Regionalmuseen Norddeutschlands, das Residenzmuseum im einzigartig erhaltenen Welfenschloss und das Kunstmuseum Celle spiegeln die kulturelle Bandbreite wieder. Auch die Synagoge mit Ausstellungen zum Jüdischen Leben sind weitere Beispiele für die museale Vielfalt. Die Natur in Celle ist sehr vielfältig und daher für Naturliebhaber ein Muss! Wie wäre es daher mit einem Besuch im Französischen Garten oder eine Radtour in der südlichen Lüneburger Heide?

Burgdorf

Das weite, flache Burgdorfer Land lädt zu Radtouren und Spaziergängen ein. Doch auch Pferdefans werden sich hier wohlfühlen und sollten unbedingt beim Burgdorfer Pferdeland vorbeischauen. Auch das Burgdorfer Schloss, was den historischen Kern bildet, kann besichtigt werden. Oder wenn Sie einmal richtig Stimmung erleben wollen, wäre ein Besuch eines Handballspiels bei den Recken genau das richtige für Sie!

Lehrte

Auch Lehrte besitzt mit dem Hohnhorstsee einen durch den Bau der Autobahn A2 angelegten Kiessee, auf dem Rudern und Tretbootfahren möglich ist. Ein kleines Restaurant lädt zum Verweilen ein. Im Winter wird der See bei entsprechender Witterung als Eislauffläche genutzt. Die Lehrter Klärteiche sind hingegen naturbelassene Biotope, die jedes Jahr hunderte Vogelarten anziehen und deshalb für Ornithologen von Bedeutung sind.

Ahlten

Der Ortsteil von Lehrte ist mit dem Blauen See insbesondere im Sommer ein interessanter Haltepunkt. Beim Bau der Autobahn A2 Jahren wurde im Ahltener Wald dieser etwa 9 Hektar große Kiesteich ausgehoben. Er befindet sich überwiegend im Besitz eines Anglervereins, aber auch viele Erholungssuchende nutzen den See zum Baden.

H-Anderten/ Misburg

Ein historisch sehr interessantes Baudenkmal in Anderten ist die Hindenburg-Schleuse, die zum Zeitpunkt ihrer Einweihung im Jahr 1928 die größte Binnenschleuse Europas war. Ihren Namen verdankt die Schleuse dem damaligen Reichspräsidenten Paul von Hindenburg. Die Schleuse überwindet einen Höhenunterschied von knapp 15 Meter zwischen der West- und der Scheitelhaltung des Mittellandkanals. Jährlich werden bis zu 22.000 Schiffe durch die 225 Meter langen Schleusenkammern geführt. Bei einer anderen Sehenswürdigkeit kommen Romantiker ganz auf ihre Kosten, denn im Stadtteil Kronsberg steht eine im 19. Jahrhundert errichtete und heute denkmalgeschützte, aber komplett sanierte Holländerwindmühle, die zwar nur von außen angeschaut werden kann, aber leicht mit dem Fahrrad zu erreichen ist.

H-Karl-Wiechert-Allee

Ein weiteres Naherholungsgebiet ist der Hermann-Löns-Park mit einem Restaurant im Zentrum des Parks, dem Feuchtbiotop Anna-Teich, dem Freibad Anna-Bad, mehreren Spielplätzen und einer im Jahre 2012 restaurierten Blockwindmühle. Modefreunde ist der Besuch des Museums für Textile Kunst ans Herz gelegt, während Münzbegeisterte das Münzkabinett der Preussag AG, das vorwiegend aus den Harzer Gruben stammende Münzen ausstellt, besuchen sollten.

HMTG GmbH ©

H-Kleefeld

HMTG GmbH ©

Kleefeld ist im Westen und Süden von der Eilenriede umgeben, dem Stadtwald von Hannover mit einem Trimm-Dich-Pfad, einem Minigolfplatz, vier Rodelbergen, einem Hochseilgarten im Wakitu, zehn Spielplätzen, zwölf Liegewiesen sowie Restaurants, Kioske und Waldcafés. in der Nähe des S-Bahn-Halts befindet sich zudem das Eislaufcenter Eisstadion am Pferdeturm, das Jung und Alt zum Kufensport einlädt.