10-Minuten-Takt ab Fahrplanwechsel auch am Freitag-Nachmittag und zusätzlich Taktlückenschlüsse auf S7

Über 100 zusätzliche Züge auf vier Linien am Freitag • Montag bis Donnerstag Lückenschlüsse auf der S7 Richtung Wolfratshausen

München, 1. September 2016 Zum Fahrplanwechsel im Dezember 2016 wird die S-Bahn München den 10-Minuten-Takt, der bereits Montag bis Donnerstag in der Nachmittags-Hauptverkehrszeit (HVZ) gefahren wird, auch am Freitag anbieten.

Die Fahrgäste profitieren von insgesamt über 100 zusätzlichen Fahrten und Linienverlängerungen. Auf den Linienästen S2 West, S3 Ost und West, S6 Ost und S8 West werden bis zu 23 zusätzliche Fahrten je Linie verkehren. Damit wird das Fahrplanangebot Montag bis Freitag vereinheitlicht. Durch den 2-Minuten-Takt – jetzt auch am Freitagnachmittag – kommt die Erweiterung allen Fahrgästen auf der Stammstrecke zugute.

Auch auf der S7 West wird es Verbesserungen im Angebot geben, indem die Taktlücken zwischen Höllriegelskreuth und Wolfratshausen geschlossen werden, die bisher am Nachmittag von Montag bis Donnerstag bestanden. Am Freitag fährt die S-Bahn München dieses Fahrplanangebot auf der S7 bereits heute.

Diese Fahrplanverbesserungen sind das Ergebnis der engen Zusammenarbeit der Landräte der MVV-Verbundlandkreise, des Münchner Verkehrs- und Tarifverbundes (MVV), der Bayerischen Eisenbahngesellschaft (BEG) und der S-Bahn München. Die BEG plant, finanziert und kontrolliert den Regional- und S-Bahn-Verkehr in Bayern. Die Verbesserungen kommen den Fahrgästen im Innen- und Außenbereich zugute.

Dazu Robert Niedergesäß, Landrat des Landkreises Ebersberg und Sprecher der MVV-Verbundlandkreise: „Wir sind der S-Bahn und dem Freistaat Bayern dankbar, dass wir in gemeinsamen Gesprächen substanzielle Verbesserungen für unsere Bürger gleich auf mehreren S-Bahn-Ästen erreichen konnten; ein richtiger Schritt in die richtige Richtung. Der bedarfsgerechte Ausbau von Bahn und Bus ist eines der zentralen Zukunftsthemen in der massiv wachsenden Metropolregion München. Hier müssen alle Partner anpacken.“

Für BEG-Geschäftsführer Johann Niggl ist die Taktausweitung das erfreuliche Ergebnis eines komplexen Planungsprozesses: „Das Münchner S-Bahn-System hat mit rund 800.000 Fahrgästen an einem durchschnittlichen Werktag eine überragende Bedeutung für die Mobilität im Großraum München. Dass selbst auf den heute bereits stark frequentierten Strecken noch Taktverdichtungen erreicht werden konnten, ist dem engen Schulterschluss aller Beteiligten zu verdanken. Dadurch ist es gelungen, die Kapazitäten noch einmal auszuweiten und damit im komplexesten S-Bahn-System Deutschlands weitere Angebotsverbesserungen im Interesse der Fahrgäste zu erzielen.“

„Mit der Ausdehnung des 10-Minuten-Taktes auf den Freitagnachmittag können wir endlich einen langgehegten Wunsch der Landkreise und ihrer Bürger im Münchner Verkehrs- und Tarifverbund erfüllen“, erklärt S-Bahn-Geschäftsleiter Bernhard Weisser. „Aber auch auf der hochbelasteten Stammstrecke fahren wir damit am Freitag in der Rush Hour deutlich häufiger und bieten mehr Platz. Insgesamt investieren wir damit spürbar in die Qualität des Fahrplanangebots. Wir freuen uns, dass die enge Zusammenarbeit mit den Landkreisen, dem MVV und unserem Besteller, der BEG, die Umsetzung dieser Fahrplanverbesserung ermöglicht hat.“