Fahrplaneinschränkungen im Zugverkehr Richtung Ingolstadt und Landshut

Bahn erneuert Weichen im Gleisdreieck westlich von Laim • Umleitungen und Zugausfälle im Fern- und Regionalverkehr • S-Bahnverkehr nicht betroffen

München, 24. Oktober 2016 In den bayerischen Herbstferien erneuert die Bahn im Gleisdreieck westlich von Laim (Abzweig Kanal) zwölf Weichen. Von Samstag, 29. Oktober, bis Sonntag, 6. November, kommt es dadurch zu Fahrplanein-schränkungen im Fern- und Regionalverkehr von und in Richtung Ingolstadt/ Nürnberg und Landshut/Regensburg/Passau. Der S-Bahnverkehr ist von der Baumaßnahme genauso wenig betroffen wie die Zugverkehre Richtung Augsburg und Allgäu.

Fahrplanabweichungen im Regionalverkehr Richtung Landshut

Auf der Strecke Richtung Landshut enden und beginnen alle Regionalzüge der Deutschen Bahn in München-Moosach. Das sind einerseits die Züge des Donau-Isar-Express (DIX) über Plattling von/nach Passau, andererseits die Züge über Regensburg von/nach Nürnberg. Zwischen Moosach und Passau bzw. Nürnberg fahren diese Züge planmäßig. Zwischen Moosach und München Hauptbahnhof fallen sie aus. Die Reisenden nutzen zwischen München und Moosach entweder die S-Bahnen der Linie S1 oder die U-Bahnen der Linie U3.

Die ALEX-Züge fallen zwischen Freising und München aus und werden durch Busse ersetzt. Alternativ können die Fahrgäste auch die S1 nutzen. Einzelne ALEX-Züge fahren auch in einer Umleitung von/bis zum Münchner Hauptbahnhof. Hier sind frühere Abfahrtszeiten zu beachten. Die Fahrplan-änderungen der ALEX-Züge sind im Internet unter www.alex.info zu finden.

Fahrplanabweichungen im Regionalverkehr Richtung Ingolstadt

Auf der Strecke Richtung Ingolstadt werden die Regionalzüge größtenteils umgeleitet. Die Züge des München-Nürnberg-Express (MNX) werden ab Petershausen zum Heimeranplatz West umgeleitet: vorübergehender Start- und Zielbahnhof ist München Heimeranplatz. Von dort bestehen Anschluss-möglichkeiten mit der S-Bahnlinie S7 oder den U-Bahnlinien U4 und U5 von/in Richtung München Innenstadt. Fahrgäste in Richtung Ingolstadt/Nürnberg werden gebeten, die besonderen Abfahrtszeiten am Heimeranplatz West zu beachten. Die Regionalzüge des MNX erreichen den Ingolstädter Hauptbahnhof teilweise 5 bis 10 Minuten später als gewohnt.

Die nachmittäglichen Verstärkerzüge des MNX fallen zwischen München und Dachau ersatzlos aus. Vorübergehender Start- und Zielbahnhof ist bei diesen Verstärkerzügen der Bahnhof Dachau. Ersatzweise können die S-Bahnen der Linie S2 genutzt werden.

Die Regionalzüge, die zwischen Nürnberg und München über Treuchtlingen fahren, werden ab Dachau ohne Halt am Hauptbahnhof zum Münchner Ostbahnhof umgeleitet. Vorübergehender Start- und Zielbahnhof ist der Münchner Ostbahnhof. Von dort fahren verschiedene S- und U-Bahnen zu den Zielen in und um München. In Richtung Ingolstadt/Treuchtlingen starten diese Züge am Ostbahnhof früher als gewohnt. Somit kann ein Großteil der Züge ab Dachau/Petershausen wieder planmäßig verkehren. Einzelne Züge kommen aber auch etwas später in Ingolstadt an.

In der Gegenrichtung erreichen diese Züge ihre vorübergehenden Endbahnhöfe am Heimeranplatz bzw. am Münchner Ostbahnhof bis zu 10 Minuten später als gewohnt.

Fahrplanänderungen im Fernverkehr

Die Fernverkehrszüge von und in Richtung Nürnberg/Ingolstadt werden mit einer Fahrzeitverlängerung von ca. 30 bis 40 Minuten über den Münchner Nordring zum Münchner Hauptbahnhof umgeleitet. Einzelne ICE-Züge werden auch über Augsburg und Treuchtlingen nach Nürnberg bzw. über Ansbach nach Würzburg geleitet. Bei diesen Zügen entfallen die Halte in Ingolstadt und teilweise in Nürnberg. Mehrere ICE- und Intercity-Züge (IC/EC) fallen zwischen Nürnberg und München au; ebenso die ICEs zwischen München und Garmisch. Nicht betroffen von den Bauarbeiten sind die Fernverkehrszüge von und in Richtung Augsburg und Zürich.

Fahrplaninfos

Sämtliche Fahrplanänderungen sind bereits in der Fahrplanauskunft im Internet unter www.bahn.de/reiseauskunft und an den Fahrkartenautomaten berücksichtigt. Sie werden auch an den Bahnhöfen ausgehängt. Ferner informiert die Bahn rund um die Uhr kostenlos über das BahnBau-Telefon 0800 5996655 sowie für mobile Endgeräte unter bauarbeiten.bahn.de/mobile bzw. die App „DB Bauarbeiten“ unter www.bauarbeiten.bahn.de/apps. DB Regio Bayern hält die Fahrgäste außerdem per Streckenagent über jeweils aktuelle Einschränkungen im Zugverkehr auf dem Laufenden. Dieser kostenlose Newsletter kann auf www.bahn.de/aktuell abonniert werden.

Bauarbeiten im Gesamtwert von rund 3,7 Millionen Euro

Im Mittelpunkt der Bauarbeiten steht die Erneuerung von 12 Weichen. Daneben werden aber auch ca. 4.500 Tonnen Schotter, 650 Stück Schwellen und 1.100 Meter Schienen ausgetauscht. Die Bahn nutzt die Sperrung der Gleise aber auch, um drei über die gesperrten Gleise führenden Eisenbahnbrücken zu sanieren bzw. zu inspizieren. Insgesamt investiert die Bahn über 3,7 Millionen Euro in die Instandhaltung ihres Schienennetzes.