Uhr kommt zurück an die Fassade des Münchner Hauptbahnhofes

Fachfirma montiert reparierte Uhr an der Fassade

Deutsche Bahn ©
Deutsche Bahn ©

München, 21.07.2016 Im Februar 2016 ist die große Uhr an der Fassade des Münchner Hauptbahnhofes stehen geblieben. Weil es sich um ein Unikat handelt und die Herstellerfirma nicht mehr existiert, war es nicht leicht, eine Werkstatt zu finden, welche die Uhr wieder instand setzt. Diese Aufgabe übernahm schließlich die Firma Perrot GmbH Turmuhren und Läuteanlagen aus dem baden-württembergischen Calw.

Zur Reparatur wurde die Uhr von der Fassade abgenommen und in die Werkstatt gebracht. Heute kommt die reparierte Uhr zurück und wird mit einem Kranwagen wieder an der Fassade angebracht. Die Reparaturkosten mit Montage einschließlich der Modernisierung der Beleuchtung beliefen sich auf rund 10.000 Euro.

Historie:
– Hersteller der Uhr ist die Firma TN Telenorma, eine Tochterfirma zunächst von AEG-Telefunken, später von Bosch Telekom
– Erstmontage 1959
– Im September 2003 erhält die Uhr eine neue Neonbeleuchtung und ein neues Antriebswerk; die Steuerung erfolgt seitdem mit einem DCF Funksignal; zuvor musste die Uhr zur Sommer-/Winterzeit manuell umgestellt werden
– Juli 2016 Montage einer umweltfreundlichen LED-Beleuchtung und Anbringen der Uhr mit einem überholten Antriebswerk

Größenangaben:
– Durchmesser der Uhr: 8 Meter
– Großer Zeiger: 3 Meter lang und ca. 40 Kilogramm schwer
– Kleiner Zeiger: 2,20 Meter lang und ca. 30 Kilogramm schwer
– Triebwerk: ca. 60 Kilogramm schwer