Unternehmen S-Bahn München


 

Ein modernes Dienstleistungsunternehmen für die Weltstadt mit Herz

Seit 1972 verbindet die S-Bahn München die Landeshauptstadt mit dem Umland und darüber hinaus: Zwei von insgesamt zehn Linien fahren in kurzer Taktfolge zum Münchner Flughafen.

An jedem Werktag nutzen rund 800.000 Fahrgäste die S-Bahn - das sind mehr als zwei Drittel aller Kunden im bayerischen Schienennahverkehr. Das Streckennetz der S-Bahn München ist 442 km groß. Die modernen ET 423 fahren mit einer durchschnittlichen Reisegeschwindigkeit von 50 km/h. Diese Leistungswerte kommen nicht von ungefähr. Ein eingespieltes Team von rund 1.000 kompetenten Mitarbeitern engagiert sich rund um die Uhr für seine Fahrgäste. Umsteigefrei von allen Landkreisen rund um München direkt in die City zum Marienplatz - schneller und bequemer geht es nicht.

Neue Fahrzeuge, modernisiertes Streckennetz, behindertengerechte Stationen

Zwischen 2000 und 2004 beschaffte die S-Bahn München insgesamt 238 neue Fahrzeuge der Baureihe ET 423. Die alten Fahrzeuge, welche seit 1972 ihren Dienst verrichteten, wurden vollständig ersetzt. Durch die neuen Wagen bieten wir unseren Kunden modernsten Komfort: Klimatisiert, schallisoliert, bequem und sicher.

Die Ausbaumaßnahmen des Streckennetzes wurden seit 2000 intensiv fortgeführt. So konnte nach aufwendigen Bauarbeiten eine neue Signaltechnik auf der Stammstrecke zwischen Pasing und Ostbahnhof installiert werden, die uns ermöglicht, mit rekordverdächtigen 30 Zügen pro Stunde und Richtung zu fahren. Neben diesem Großprojekt wurden im Rahmen des Investitionsprogramms mehrere Strecken zweigleisig ausgebaut bzw. erhielt die S-Bahn eigene Gleise. Das war z.B. bei Giesing - Deisenhofen, Petershausen - Laim oder der Umfahrung Berg am Laim der Fall. Auch wurden zahlreiche Stationen modernisiert bzw. behindertengerecht ausgebaut. Am Ostbahnhof erhielt die S-Bahn ein fünftes Gleis, um den dichten Verkehr zuverlässig abwickeln zu können.

Modernster Komfort für unsere Fahrgäste

All diese Maßnahmen waren nötig, um im Dezember 2004 bzw. 2005 den 10-Minuten-Takt auf fünf Linienästen einführen zu können. Die Fahrgäste aus Zorneding, Maisach, Deisenhofen, Dachau und Germering-Unterpfaffenhofen kommen seitdem in den Genuss einer dichteren Vertaktung zu den Hauptverkehrszeiten.

Aktuelle große Ausbauprojekte sind beispielsweise der barrierefreie Ausbau des Bahnhofs Donnersbergerbrücke, die Brandschutzsanierung auf den unterirdinschen Stationen der Stammstrecke und die Elektrifizierung und der Ausbau der Linie A. Durch stetiges weiteres Wachstum wird die S-Bahn im Münchner Verkehrsverbund auch zukünftig das Rückgrat für die bequeme und schnelle Anbindung an den Arbeitsmarkt-Standort München bilden.

Weitere Zukunftsprojekte befinden sich derzeit in der politischen Diskussion: Der Bau der 2. Stammstrecke und die Anbindung des Flughafens durch eine Express-S-Bahn und der Ringschluss Erding.