Joggende Person im Wald

7 schöne Laufrouten rund um S-Bahn-Stationen

Es geht in eine weitere Runde. Das neue Jahr ist da und wie jedes Mal haben wir uns bestimmt fast alle die klassischen Ziele gesetzt. Weniger Süßkram essen, ein bisschen weniger Wein trinken, das Leben sortieren und unser absoluter Liebling: mehr Bewegung. Damit ihr jetzt aber nicht immer dieselbe Strecke joggen oder laufen müsst, haben wir sieben wunderschöne Routen in München und dem Umland rausgesucht – denn mit ein bisschen Abwechslung läuft es sich sicher gleich besser. Alle Strecken sind natürlich mit der S-Bahn erreichbar.

Einmal um den Ammersee…

Segelboote am Ammersee

… oder vielleicht auch nur halb herum. Auf jeden Fall könnt ihr von der S-Bahn-Station Herrsching aus am See entlang in beide Richtungen wunderschöne, naturbelassene Wege bestreiten. Direkt am Seeufer entlang oder mit gratis Weitblick etwas in der Höhe vom Hügel aus – das bleibt euch überlassen. So oder so tut euch sicher nicht nur die Bewegung gut, sondern auch die feine Seebrise, die euch hier um’s Näschen weht. Als Belohnung nach der Laufrunde empfehlen wir euch noch den wunderschönen Sonnenuntergang am Ufer in Herrsching. Denn dort ist auf ein sattes Abendrot fast immer Verlass!

Ammersee

Von Laim zur Hundewiese hinter dem Schlosspark

Fußweg in grüner Natur

Der Nymphenburger Schlosspark ist ja ohnehin immer einen Ausflug wert. Denn abseits der großen, pompösen Hauptallee schlängeln sich wunderschöne kleine Wege durch den Wald. Dass ihr euch eigentlich mitten in der Stadt befindet, wird bei so viel Natur um einen herum schnell vergessen. Eigentlich könnt ihr hier schon durch die Gegend joggen, bis das Fitnesslevel ausgeschöpft ist. Doch ganz am anderen Ende des Parks, hinter der Schlossmauer, wartet noch ein extra Schmankerl (für Hundefans): Die Hundewiese. Und wer möchte sich nicht von vielen kleinen und großen (aber immer sehr süßen) spielenden Hunden zum Laufen motivieren lassen. Easy könnt ihr von der S-Bahn-Station Laim aus zum Schloss starten, den Park nutzen und bis zur Hundewiese laufen und dann die Tour wieder zurück zur S-Bahn in Angriff nehmen. 

Nymphenburger Schlosspark

Englischer Garten mal anders rum

Blick von oben auf den Kleinhesseloher See

Sicherlich joggen viele von euch (die nicht nur im neuen Jahr die Laufschuhe für ein oder zwei Wochen auspacken) am innerstädtischen Anfang des Englischen Gartens los, um den Chinesischen Turm herum und wieder zurück. Doch wir haben da eine neue Variante für euch: Von der S-Bahn-Station Unterföhring aus in die Stadt reinlaufen. Na, neugierig? Wem das „im Kreis laufen“ zu langweilig ist, der ist hier sicherlich gut beraten. Denn der Englische Garten endet nicht schon nach dem Kleinhesseloher See. Unserer Meinung nach ist  er ab dort eigentlich erst so richtig schön. Und eben nicht so überfüllt. Perfekt also auch für diejenigen, die sich erst mal etwas unbeobachteter in Form bringen wollen... 

Nordteil des Englischen Gartens

Einmal an der Würm entlang, bitte!

Weg an der Würm

Von der S-Bahn-Station Gräfelfing aus gibt es eine schöne lange Route an der Würm entlang. Teilweise sieht es hier aus wie im verwunschenen Auenwald. Wir dachten schon häufiger, wir hätten Frodo, oder zumindest ein keckes Eichhörnchen, hinter den Bäumen entdeckt. Der kleine Bach begleitet euch bei eurem Sportausflug – flussaufwärts oder flussabwärts. Wie lange ihr joggen wollt, bleibt euch überlassen und hängt alleine von eurer Kondition ab. Die Wege unter den Bäumen sind nämlich schier endlos. 

Entlang der Würm

Feringasee, wir kommen!

Bäume am See

Vom S-Bahnhof Johanneskirchen geht es für euch über Wiesen und Felder bis zum allbekannten Feringasee. Diesen könnt ihr einmal lässig umrunden – zum Durchschwimmen ist es derzeit vielleicht noch ein bisschen kalt. Am Ausgangspunkt angekommen lauft ihr dann schon wieder zurück zum Bahnhof. Ein Blick auf die Karte verrät: Satte neun Kilometer stehen nun auf eurem Laufkonto! Ach, wir lieben München und die Natur im Umland. 

Feringasee

Kurzer Ausflug nach Asien – im Westpark

Asiatisches Haus am See
© unsplash

Von der S-Bahn-Station Harras geht’s vorbei am Südufer des Mollsees im Westpark zu den asiatischen Gärten im Westteil des Parks.  Die sind (seit der Internationalen Gartenbauausstellung 1983) ein absolutes Highlight und ein echter Hingucker. Dort könnt ihr auch easy eine kleine Verschnaufpause einlegen und zum Beispiel die japanischen Bauwerke bewundern. Oder ganz buddhistisch meditieren. Habt ihr wieder Luft geschnappt, geht es – wahlweise über die Hügel - weiter zum Rosengarten und um den Westsee herum. Die Wege im Westpark sind größtenteils geteert und eignen sich mit ihrem ebenen Untergrund gut zum gleichmäßigen Joggen. Auf geht‘s! 

Westpark

Runden drehen im Perlacher Forst und weiter bis zur Isar

Jogger:in im Wald
© unsplash

Den Perlacher Forst haben wir schon länger für uns entdeckt. Denn hier fühlt es sich an, als wären wir im tiefsten Wald. Nur, dass dieser ganz leicht mit der S3 zu erreichen ist. Einfach an den Stationen Fasangarten, Fasanenpark oder Unterhaching aussteigen. Auf den vielen Kieswegen könnt ihr kreuz und quer durch den ganzen Forst laufen und jedes Mal eine andere Kreuzung ausprobieren und somit immer neue Wege gehen. Wer Lust hat, kann (vor allem zur Schwammerlzeit) auch immer mal wieder vom geraden Weg in das holzige Dickicht abbiegen (bitte die Natur immer entsprechend behutsam begehen, damit sie uns lange erhalten bleibt, versteht sich für Naturliebhaber von selbst). Da würden wir euch dann auch festeres Schuhwerk ans Herz legen und keinen Sneaker ohne Profil. Solltet ihr immer noch Power haben, könnt ihr aus dem Wald raus runter zur Isar laufen. Ihr befindet euch dann ungefähr kurz hinter dem Tierpark. Und an der Isar, ja das wisst ihr ja eh, da könnt ihr sowieso immer ausgezeichnet joggen und spazieren!

Perlacher Forst

Auch interessant