Blick auf den Fluss Loisach bei Wolfratshausen

Low-Budget-Tipps für einen schönen Tag in und um München

München ist facettenreich – von der Schickeria bis hin zur bodenständig-urbanen Szene ist hier alles vertreten. Du entscheidest selbst, ob es die Sterne-Schlemmerei oder ein günstiger aber nicht minder leckerer Snack auf die Hand sein darf, ob du eine Sightseeing-Tour buchst oder die Stadt auf eigene Faust erkundest. Wir verraten euch in diesem Fall sieben erschwingliche Geheimtipps (Essen, Sightseeing, Kultur, Beauty), die ihr mit der S-Bahn entdecken könnt. Auf geht’s!

1. Mit leerem Magen geht nix: Kartoffelparadies Caspar Plautz

Unser erster Low-Budget-Tipp führt uns mit der S-Bahn zum Marienplatz. Von hier aus erreichen wir ganz entspannt den Viktualienmarkt. Jetzt fragt ihr euch: „What? Mitten im touristischen Zentrum Münchens sollen wir günstig essen können?“ Ja, tatsächlich. Bei Caspar Plautz gibt es leckere Kartoffelgerichte zum niedrigen Preis. Der perfekte Geheimtipp für ein erschwingliches Mittagessen also. Und wer glaubt, die Knolle sei langweilig, der ist absolut auf dem falschen Dampfer. Die Jungs vom Stand lieben Kartoffeln und erfinden sie immer wieder neu, kombinieren sie mit anderen guten Zutaten, servieren sie in allen erdenklichen Sorten, Formen und Geschmacksrichtungen. Und das, finden wir, machen sie extrem gut. Uns schmeckt’s! Und euch sicher auch bald.

Caspar Plautz

2. Kultur für einen schmalen Euro

Alte Pinakothek in München

Wer nicht (nur) seinen Magen, sondern auch seinen Geist füttern will, der macht sich mit der S-Bahn zum Stachus auf und spaziert von dort ganz entspannt rund 15 Minuten durch die schöne Maxvorstadt bis zur Alten Pinakothek. In dem eindrucksvollen Bau schlummern viele Kunstschätze und warten nur darauf, von euch entdeckt zu werden. Aus Erfahrung können wir sagen: Selbst wer sonst eher nicht der super Ausstellungsfan ist, wird von den mannigfaltigen Kunstwerken, Stilen und Epochen überwältigt sein. Jetzt kommt aber das Beste: Immer sonntags könnt ihr für nur einen Euro Eintritt alle Werke in der Pinakothek bestaunen. Wir finden, dass das ein ziemlich guter Deal für alle Kunstliebhaber ist – und solche, die es werden wollen. Und wenn ihr doch ein paar Euro mehr auf Lager habt, dann investiert sie ruhig in den Audioguide. Es lohnt sich!

Alte Pinakothek

3. Sushi-Party für kleines Geld in der Maxvorstadt

Sushi-Rollen auf einem Teller

Auch unsere Suche nach guten und zugleich erschwinglichen Restaurants geht weiter: Wir nehmen wieder die S-Bahn zum Hauptbahnhof. Von hier aus schlendern wir 10 Minuten ganz entspannt zum Japan Sushi Gourmet. Sushi?! Ja genau, eigentlich ist Sushi – zusammen mit spanischen Tapas oder dem Deluxe-Steakhouse – das Teuerste, was man sich in Sachen Foodie-Glück genehmigen kann. Aber eben nur dann, wenn man nicht weiß, wo man’s gut und günstig bekommt. In dem kleinen Lokal in der Maxvorstadt fühlen wir uns direkt wohl. Und das Highlight: Zum Mittagstisch gibt es hier beispielsweise drei Stück Sushi schon ab einem Euro. Zur Auswahl stehen unter anderem eine große Auswahl an Maki und Nigiri, aber auch klassische, japanische Vor- und Zuspeisen wie die Miso-Suppe. Serviert wird alles authentisch japanisch. Da bleibt uns nur noch zu sagen: Lasst es euch schmecken!

Japan Sushi Gourmet

4. Klosterbesuch und Isar-Wanderung

Die Weideninsel in der Isar

Nicht nur in München selbst, sondern auch in der direkten Umgebung gibt es einige schöne Plätzchen, an denen man kostengünstig einen schönen Ausflugstag erleben kann. Wir nehmen die S7 nach Hohenschäftlarn und machen von dort aus eine kleine Wanderung zum Kloster Schäftlarn. Werft unbedingt einen Blick in die schöne Klosterkirche, bevor ihr an der Isar entlang ganz entspannt weiterwandert! Nehmt euch eine kleine Brotzeit mit inklusive warmem Tee gegen die Kälte. Oder kehrt in die kleine Wirtschaft „Zum Bruckenfischer“ in der Nähe des Klosters ein. Vom Matjes bis Wild: die Gastwirte haben immer mal wieder thematische Genusswochen für euch in petto. Schaut vor eurem Besuch am besten mal auf die Website. Wir könnten die Speisekarte hoch und runter schlemmen. Und übrigens: Wer von hier aus nicht zur S-Bahn zurückwandern möchte, der kann mit dem MVV-Bus 904 täglich im Stundentakt vom Kloster Schäftlarn zur S7 nach Hohenschäftlarn zurückfahren.

Kloster Schäftlarn

5. Urlaub ohne Reisekosten: Spritz und Pizza genießen

Leckere Pizza und Getränke auf einem Tisch

Es gibt ihn, den günstigen Aperol Spritz in München – und sogar den passenden Snack dazu für kleines Geld. Nehmt dazu einfach die S-Bahn zum Rosenheimer Platz und dort, gegenüber des Gasteigs, liegt das Restaurant Pizzesco. Hier gibt es die Pizza nicht nur in sämtlichen leckeren Sorten, sogar vegan, sondern auch in günstigen Einzelstücken. Der ein oder andere italienische Klassiker ist sogar mit Trüffelöl verfeinert. Erschwinglich und hochwertig schließen sich also beim Essen in München keinesfalls aus. Jetzt noch ein günstiger, spritziger Aperol dazu und wir schweben im siebten Pizza-Himmel! Fährt die S-Bahn München eigentlich auch nach Italien? Irgendwie schon …

Restaurant Pizzesco

6. Für keinen müden Cent: historische Führung durch Wolfratshausen

Blick auf den Fluss Loisach bei Wolfratshausen

Unser nächster Ausflugstipp führt euch nach Wolfratshausen. Die idyllische Flößerstadt zwischen Isar und Loisach ist immer einen Besuch wert. Da wir heute mal bodenständig-günstige Tipps geben wollen, zieht uns vor allem die gratis Stadtführung an. Der Guide führt euch durch die Gassen der Stadt, erklärt, welche Persönlichkeiten hier schon gelebt haben und wie das beschauliche Wolfratshausen das Leben dieser Berühmtheiten geprägt hat. Ein besonderes Highlight: der ehemalige Wohnsitz von Rainer Maria Rilke. Rilke war eine der bedeutendsten Persönlichkeiten der literarischen Moderne und wandelte einst wie wir durch die Straßen von Wolfratshausen. Wenn Geschichte so erlebbar wird, finden wir das immer ziemlich cool. Die Tour dauert rund 90 Minuten, ihr müsst euch lediglich im Voraus per Mail unter tourismus@wolfratshausen.de anmelden.

Stadttour Wolfratshausen

7. Beautytipp für euch und eure Geldbörsen

Einer Frau werden die Haare in einem Friseursalon geschnitten

Wer viel erlebt, der darf sich und seinem Körper auch Gutes tun. Gerade in München tummeln sich viele Star-Figaros. Sicher zaubern die fantastische Looks und schicke Schnitte. Zum Thema Low Budget darf dieser Tipp hier aber auf keinen Fall fehlen: auf zum Pony Club! Nehmt die S-Bahn bis zum Isartor und lauft dann noch zehn Minuten entlang der Isar bis zur Pony Club Academy. Günstige und dennoch fachkundige Haarstyles von ausgefallen über trendig bis hin zu einfachen Schnitten bekommt ihr hier, weil die Pony Club Academy das Zuhause der Auszubildenden der lokalen Friseurkette ist. Unter Aufsicht eines Friseurmeisters/einer Friseurmeisterin stylt der Nachwuchs euch zu niedrigen Preisen die neuesten Haartrends. Aus dieser Schmiede geht, da sind wir sicher, auch der ein oder andere Promi-Haarstylist hervor. Wichtig ist nur, dass ihr ein bisschen mehr Zeit mitbringt. Wir wurden hier noch nie enttäuscht und kommen immer gerne wieder.

Pony Club Academy

Auch interessant