Person mit einem Buch auf ihrem Schoss

5 Buchtipps von den S-Bahn Kolleg:innen

Was kann man nie genug haben, regt die Fantasie an und wird nie langweilig? Genau, Bücher! Wir lieben es, uns nach Feierabend mit dem neuen Lieblingsroman oder einem spannenden Krimi auf die Couch zu legen und in andere Welten zu tauchen. Zudem ist es auch eine gute Beschäftigung bei längeren S-Bahn-Fahrten. Doch nach dem letzten Jahr haben wir wirklich jedes Buch in unserem Regal schon gelesen. Was nun? Wir haben uns für Buchempfehlungen mal an unsere Kollegen und Kolleginnen gewandt. Also macht Platz in den Bücherregalen, denn den werdet ihr bei diesen tollen Buchtipps eventuell brauchen.

Kundeninformationsmanagerin Lisa empfiehlt: Rita Falk: Franz Eberhofer Provinzkrimi Serie

Bücherstapel auf einem Geländer am Bahnsteig

Lisa: „Es ist für mich immer wieder ein Hochgenuss die Bücher rund um Franz, die Oma und den Rudi aus Niederkaltenkirchen zu lesen. Saumäßig lustig und spannend zugleich – ein absolutes Lese-Muss mit regionalem Charme!“

Darum geht´s in den Eberhofer-Krimis

Dorfpolizist Franz Eberhofer liebt es, bei seiner Oma zu essen oder er holt sich beim Metzger Simmerl eine Brotzeit - am liebsten ein paar Leberkässemmeln. Denn wenn der Franz nichts 'gscheides' im Magen hat, dann kann er nicht so gut ermitteln. Seine Lieblingsgerichte sind gleichzeitig wohl auch die Inspiration für die Titel der bisher 10-teiligen Bücherreihe. Unter anderem: Leberkäsjunkie, Dampfnudelblues, Sauerkrautkoma, Griessnockerlaffäre oder Zwetschgendatschikomplott.

Sara aus dem Social Media Team empfiehlt: Opferstunde von Nicole Neubauer

Buch auf dem Sitz einer S-Bahn

Sara: „Ich liebe spannende Krimis aus und über München. Wer diesen hier liest, wird sogar ein paar herrlich ehrliche Worte über die S-Bahn finden und schmunzeln.“

München in Aufruhr!

Nach zwei Morden an jungen Joggerinnen an der Isar, nimmt Kommissar Waechter mit seinem Team die Ermittlungen auf. Er glaubt nicht an einen Zufallstäter, und forscht weiter nach. Er findet heraus, dass der Exmann des einen Opfers Mitglied eines Vätervereins war, der sich die Rechte geschiedener Männer auf die Fahnen geschrieben hat, ein Abgrund aus Frauenhass und Aggression. Liegt hier die Lösung des Falls?
Kommissar Hannes Brandl hat hingegen ein ganz anderes Problem: Ein Fremder holt seinen Sohn vom Kindergarten ab. Jemand bricht in den Garten ein und verwüstet den Hühnerstall. Er beschließt, die Aufmerksamkeit des Stalkers auf sich zu lenken, um ihn aus dem Dunkel zu locken …

Redakteurin Steffi empfiehlt: Ein Lied für die Vermissten von Pierre Jarawan

Person hält ein Buch über einem Tisch

Steffi: „Pierre entführt mich literarisch in seinen Büchern „Am Ende bleiben die Zedern“ und „Ein Lied für die Vermissten“ nach Beirut. Er erzählt so einfühlsam und detailliert das Leben der Menschen vor und nach dem Krieg, dass ich mich gleich bei den ersten Worten mit ihm auf Reisen begebe. Ein Münchner Autor den ich wärmsten empfehlen kann.“

Erinnerungen an eine Jugend in Beirut

Im Jahr 2011 schreibt Amin seine Erinnerungen aus dem Jahr 1994 nieder. Als Jugendlicher kehrte er mit seiner Großmutter von Deutschland in den Libanon zurück – 12 Jahre nach dem Tod seiner Eltern. Zusammen mit seinem Freund Jafar durchstreifte er damals die verschwiegene Nachkriegswelt. Amin erkennt in dieser Zeit, dass es in diesem Land nie Gewissheit geben wird – weder über die Vergangenheit seines Freundes Jafar noch über die Geschichte seiner Familie. 

Anna, Fachreferentin für Fahrgastinformationen empfiehlt: 100 Karten, die deine Sicht auf die Welt verändern von Katapult

Nahaufnahme einer lesenden Person in der S-Bahn

Anna: „Hier werden unterschiedliche Informationen in Karten dargestellt, aber ganz anders als man sie vom gängigen Atlas kennt.

Einfach mal ein anderer Blick

Manchmal müssen wir unsere Perspektive ändern, um die Welt besser zu verstehen. Die Realität ist nicht schwarz und weiß, sie ist kompliziert. Und das ist gut! 100 Karten, die deine Sicht auf die Welt verändern legt noch eine Schippe drauf und liefert Fakten für alle Zweifler, Wissbegierigen und Nerds: Deutschland ist voll? Tatsächlich passt die gesamte Weltbevölkerung bequem in den nördlichen Teil Sachsen-Anhalts. 

Mario aus dem Social Media Team empfiehlt: Ich bin dann mal weg von Hape Kerkeling

Zwei Personen in der S-Bahn

Mario: „Dieses Buch ist leicht zu lesen, beflügelt und macht gute Laune.“

Auf dem Jakobsweg mit Hape

Hape Kerkeling, Deutschlands vielseitigster TV-Entertainer, lief zu Fuß zum Grab des heiligen Jakob – über 600 Kilometer durch Spanien bis nach Santiago de Compostela – und erlebte die reinigende Kraft der Pilgerreise. Ein außergewöhnliches Buch voller Witz, Weisheit und Wärme, ein ehrlicher Bericht über die Suche nach Gott und sich selbst und den unschätzbaren Wert des Wanderns.

Auch interessant