Artenschutz bei der DB

Viele seltene Tierarten leben entlang von Bahntrassen und Stromleitungen. Beim Bau und Betrieb von Bahnanlagen versucht die DB, diese Tiere bestmöglich zu schützen. Bis heute hat die DB insgesamt über 25.000 Maßnahmen im Natur- und Artenschutz umgesetzt.

Wildnis Bahn

Von den über 470 Tieren und Pflanzen, die in Deutschland unter Artenschutz stehen, siedeln sich viele an Bahnstrecken oder ungenutzten Gebäuden an. Wenn wir bauen, achten wir darauf, nicht in den Naturhaushalt der Tiere einzugreifen. Wenn das nicht möglich ist, schaffen wir einen entsprechenden Ausgleich oder lassen an anderer Stelle neue Lebensräume für die Tiere entstehen.

Wir finden kreative Lösungen
Von umgesiedelten Kreuzkröten über Fledermäuse bis hin zur Beweidung durch Wasserbüffel: Hier finden Sie eine Auswahl aus unseren über 25.000 Maßnahmen im Natur- und Artenschutz.

  1. Kreuzkröten in Hamburg
    Auf ehemaligem Bahngelände haben wir Ersatzgewässer angelegt, die verhindern, dass Erdkröten in Baustellen einwandern. Dafür wurden wandernde Amphibien mit Eimern gefangen und in den neuen Teich umgesiedelt, damit sie dort ablaichen.
  2. Fledermäuse in Ducherow
    In Ducherow (Mecklenburg-Vorpommern) haben wir eine alte Ziegelei zu einem neuen Heim für Fledermäuse umgebaut. Rund 1.000 Tiere von 7 Arten haben dort ein neues Zuhause gefunden - unter ihnen auch die gesetzlich geschützte Mopsfledermaus.
  3. Waldameisen am Karower Kreuz
    Beim Bau der Eisenbahnbrücke haben wir ein Haufen der stark gefährdeten Waldameise umgesiedelt und somit vor Bauarbeiten in Sicherheit gebracht.
  4. Kraniche bei Stendal
    Auf einer ca. 6,5 Hektar großen Landwirtschaftsbrache haben wir Brut- und Nahrungsräume für Kraniche, Ringelnattern und Haubentaucher geschaffen.
  5. Fischotter bei Brandenburg
    Beim Bau der Eisenbahnüberführung über die Nutze wurden mehrere Pfade unter Brücken angelegt. Diese "Otterberme" ermöglichen es den dort lebenden Fischottern, sicher auf die andere Seite der Schienen zu gelangen.
  6. Schafe im Unstrutttal
    600 Schafe pflegen im Dienste der Deutschen Bahn wertvolle Biotope. Indem sie zum Beispiel nur bestimmte Pflanzenarten fressen, schaffen sie Platz für seltene Orchideen und Raum für viele andere Tier- und Pflanzenarten.
  7. Zauneidechsen in Köln
    Rund 150 geschützen Zauneidechsen haben wir auf einer 17.000 Quadratmeter großen Fläche in Köln-Zollstock ein neues Zuhause in Wällen aus Sand, Lehn und Reisig gegeben.
  8. Burenziegen im Oberen Mittelrheintal
    Durch ihren bodenschonenden Tritt, ihre außerordentliche Kletterfähigkeit und ihre Wendigkeit hält die Burenziege auch im in unwegsamem Gelände des Oberen Mittelrheintals unerwünschte Vegation kurz.
  9. Urwildpferde in Hanau und bei Aschaffenburg
    Seltene Przewalski-Pferde helfen bei der Landschaftspflege. Sie halten insgesamt 158 Hektar Fläche frei und erhalten so den Lebensraum vieler verschiedener Tier- und Pflanzenarten. Das Projekt in Hanau wurde von der UN-Dekade für biologische Vielfalt prämiert.
  10. Wanderfalken auf DB-Brücken
    Zusammen mit dem Landesbund für Vogelschutz in Bayern haben wir Nisthilfen an Brückenpfeilern angebracht, die von den streng geschützten Wanderfalken bezogen wurden.
  11. Flutmulden am Main
    Beim bau der neuen Strecke Erfurt-Nürnberg (VDE8) schufen wir am Main Flutmulden und begrünten diese mit Heudrusch-Ansaaten. Im Vergleich zu gängigen Rasensaat-Mischungen entsteht so schnell ein ökologisch hochwertiges Biotop am Ufer, das verstärkt vor Erosion schützt und und hohe Pegelstände optimal verteilt.
  12. Apollofalter in der schwäbischen Alb
    Ein in den 30er Jahren gebauter Bahndamm am Rande der Schwäbischen Alb ist eines der letzten besiedelten Habitate des Apollofalters. Durch gezielte Rückschnitt-Maßnahmen am Moos ermöglichen wir, dass die die kleine Population vermehr und die Art somit erhalten bleibt.

Über "Das ist grün."

Die Deutsche Bahn macht sich stark für die Umwelt. Unserer besonderen Verantwortung im Klima-, Lärm- und Naturschutz werden wir mit bereits über 140 grünen Maßnahmen gerecht, die Teil unseres täglichen Handelns sind. Das ist grün. Mehr dazu unter www.deutschebahn.com/gruen.