Fahrscheinkontrolle

Alle Informationen rund um die Kontrolle der Tickets

Für Ihre Fahrt mit der S-Bahn München brauchen Sie eine gültige Fahrkarte, die Sie mitzuführen und bei einer Kontrolle vorzeigen müssen. Bitte achten Sie darauf, ob Ihr Ticket entwertet werden muss. 

Wer ohne gültigen Fahrausweis fährt und kontrolliert wird, muss innerhalb von 30 Tagen das erhöhte Beförderungsentgelt von mindestens 60 Euro zahlen.

Achtung vor falschen Kontrolleuren!

Jeder Kontrolleur muss sich auch als solcher ausweisen können. Falls Sie sich nicht sicher sind, lassen Sie sich einen Nachweis zeigen.

Fahrpreisnacherhebung

Werden Sie zum Zeitpunkt der Kontrolle ohne gültigen Fahrausweis angetroffen, erhalten Sie von den Kontrolleuren eine Fahrpreisnacherhebung mit allen wichtigen Informationen, inklusive ihrer Fahrpreisnacherhebungsnummer (FN-Nummer).

Zahlung des erhöhten Beförderungsentgelts

Möglichkeiten zur Bezahlung:

  • Sie bezahlen den Gesamtbetrag von 60 Euro direkt in bar beim Fahrkartenkontrolleur.
  • Wenn Sie nicht sofort den Gesamtbetrag von 60 Euro begleichen können, ist es möglich, einen Teilbetrag in beliebiger Höhe anzuzahlen. Über den angezahlten Betrag wird Ihnen eine Quittung ausgestellt. Den Restbetrag überweisen Sie im Nachgang auf die unten stehende Bankverbindung.
  • Kann das erhöhte Beförderungsentgelt nicht vor Ort bezahlt oder angezahlt werden, haben Sie die Möglichkeit das erhöhte Beförderungsentgelt im Nachgang auf die unten stehende Bankverbindung zu überweisen.

Die Fahrpreisnacherhebung gilt zugleich als Zahlungsaufforderung, der innerhalb von 30 Tagen nachzukommen ist.
Im Rahmen des Tarifes gilt die Fahrpreisnacherhebung als Fahrtberechtigung bis zum Verlassen der S-Bahn am Zielhalt.

Bitte richten Sie alle Zahlungen an:

Empfänger: DB Vertrieb GmbH
Bank: Commerzbank Baden-Baden
IBAN: DE02 6624 0002 0115 5076 00
BIC: COBADEFFXXX

Wichtig: Bitte geben Sie bei Ihrer Überweisung immer die Fahrpreisnacherhebungsnummer (FN-Nummer) an. Diese finden Sie oben auf der Fahrpreisnacherhebung. Nur so können wir den Zahlungseingang Ihrem Vorgang zuordnen.

Jetzt erhöhtes Beförderungsentgelt bezahlen

Nachträgliche Anerkennung des Fahrscheins

Der erhöhte Fahrpreis ermäßigt sich auf 7 Euro, wenn Sie innerhalb von 14 Tagen nachweisen, dass Sie zum Zeitpunkt der Kontrolle Inhaber einer gültigen persönlichen, auf Ihren Namen ausgestellten Fahrkarte waren (z.B. IsarCard persönlich im Abo).

Sie haben die Möglichkeit, vergessene Fahrkarten oder Legitimationen im DB Reisezentrum oder im S-Bahn Kundencenter vorzulegen, über das Online-Portal einzusenden oder Ihr Anliegen direkt im persönlichen Chat zu klären.

Für Fragen erreichen Sie das Servicetelefon von Montag bis Freitag, 8 bis 20 Uhr und Samstag 9 bis 17 Uhr unter 07221 9235-1000.

Probleme mit dem Handy-Ticket

Wenn Sie bei einer Fahrkartenkontrolle das Handy-Ticket nicht vorzeigen können (z.B. infolge technischer Störung, leerem Akku etc.) gelten Sie als Fahrgast ohne gültige Fahrkarte und es wird eine Fahrpreisnacherhebung erstellt. Für diesen Fall der Nichtverfügbarkeit oder der fehlerhaften Übertragung der Fahrkarte ist der Nutzer vor Fahrtantritt verpflichtet, anderweitig eine gültige Fahrkarte zu erwerben.

 

Rechtlicher Hintergrund

Das erhöhte Beförderungsentgelt für Fahrten ohne gültigen Fahrausweis ist keine Strafe oder Bußgeld, sondern eine zivilrechtliche Forderung. Für den Einzug der Forderung ist deshalb nicht entscheidend, ob jemand aus Vorsatz oder Irrtum mit öffentlichen Verkehrsmitteln ohne gültigen Fahrausweis fährt.

Sie sind deshalb nach den allgemeinen Beförderungsbedingungen verpflichtet, ein erhöhtes Beförderungsentgelt gemäß Feststellungsbeleg zu zahlen.

 
Haben Sie bitte Verständnis dafür, dass das Kontrollpersonal nicht unterscheiden kann und darf, ob ein Fahrgast vorsätzlich oder irrtümlich ohne gültigen Fahrausweis gefahren ist.