Digitale Weichendiagnose

DB Netz schließt bis Ende 2019 alle betriebswichtigen Weichen im S-Bahn-Netz an das digitale Weichendiagnosesystem DIANA an.

Deutsche Bahn AG ©

 

Deutsche Bahn AG ©

Mithilfe von Sensoren und einer digitalen Plattform sollen Störungen und Verschleiß der Weiche frühzeitiger erkannt und vorbeugende Maßnahmen ergriffen werden können.

Die neue Technik ähnelt der eines Elektrokardiogramms (EKG), das die elektrischen Impulse des Herzmuskels misst. Das EKG gibt dem Arzt Auskunft darüber, wie fit und gesund der Patient ist. Genauso macht das DIANA mit den Weichen. An der Weiche sind Antriebsmotoren angebracht. Wenn diese die Weiche in Bewegung setzen, fließt Strom. Im Stellwerk erfassen Sensoren den Stromverbrauch und übermitteln die Daten an DIANA. Das Computerprogramm gleicht die Ergebnisse mit dem Sollwert ab. Wenn der Weiche nichts fehlt, dann entspricht die Kurve der Referenzstromkurve. Stellt das Programm Abweichungen fest, dann schlägt DIANA Alarm. Für das Reparaturteam heißt das: die Weiche warten, wenn sie defekt ist.

DB Netz erhofft sich von der vorausschauenden Instandhaltung eine Reduzierung von Weichenstörungen um rund 25 Prozent.